Sri Lanka – ein tropischer Inselstaat im Indischen Ozean gelegen vor dem indischen Festland wird als „Perle des Indischen Ozeans“ bezeichnet oder auch als „Insel für alle Sinne“. Wörtlich übersetzt bedeutet der Name „Glückliches Land“.  Das ganze Jahr über herrschen dort warme Temperaturen.

Auf Sri Lanka leben ca. 21 Millionen Menschen. Etwa 74 Prozent der Bevölkerung sind Singhalesen, die dem Buddhismus angehören, ca. 18 Prozent sind Tamilen, die dem Hinduismus angehören Die restliche Bevölkerung besteht aus den Moors (Nachfahren der arabischen See- und Handelsleute), die Muslime sind und aus Nachkommen der Portugiesen und Niederländer sowie aus den Weddas, den Ureinwohnern Sri Lankas.

Schon beim Anflug auf den Flughafen –  Bandaranaike International Airport  ca. 35 km vor Colombo – sieht man die satt grüne tropische Landschaft mit den unterschiedlichsten Palmen, Bäumen und wunderschönen Blüten.

 

Landeanflug auf Sri Lanka

Landeanflug auf Sri Lanka

 

Zur Einreise benötigt man einen Reisepass, der noch mind. 6 Monate gültig ist und ein Visum, das man online unter https://eta-sri-lanka-visa-de.com:7094/Application_Form.aspx beantragen kann oder auch am Flughafen an einem separaten Schalter für 35 USD relativ schnell ausgestellt bekommt.

Beim Verlassen des Airports ist man sofort vom quirligen Leben umgeben und bei den ersten Kilometern im Auto bekommt man bereits  einen ersten Eindruck von dieser Insel mit ihren Farben, Düften, Gerüchen und Menschen.

Wir wurden von einem Hotel-Fahrer abgeholt und fuhren los in Richtung Colombo. Es herrscht Linksverkehr und das Straßenbild war geprägt von bunten Kleinlastern, Bussen, Autos, Motorrädern und Mopeds, Fahrrädern und – dem liebsten Transportmittel der Einheimischen – dem Tuktuk, einer Auto- bzw. Motor Rickscha. Dazwischen wuselten viele Menschen, Hunde und sogar ein paar Kühe – ein buntes Bild!

Je näher wir der Hauptstadt Colombo kamen desto dichter wurde der Verkehr und so manchmal saßen wir leicht verkrampft auf dem Rücksitz, wenn von rechts oder links wieder unerwartet ein Fahrzeug in unsere Fahrbahn schoss. Zu allem Überfluss begann es dann auch noch zu regnen, nein eigentlich schüttete es wie aus Kübeln – ein richtiger Tropenregen, was natürlich die Straße ziemlich glitschig machte. Dadurch wurde aber die Geschwindigkeit des Verkehrs in keiner Weise beeinträchtigt und alle fuhren munter kreuz und quer weiter. Trotz dieses leicht gewöhnungsbedürftigen Fahrstils passieren aber doch relativ wenige Unfälle.

Wir näherten uns der Hauptstadt Colombo, überquerten den Fluss Kelani, kamen vorbei am Parlament, dem Rathaus, auch Independence Hall genannt, das 1946 nach dem Vorbild des Kapitols in Washington errichtet wurde und dem Cricket-Stadium.

 

Parlament

Parlament

 

Nach einiger Zeit ging es auf der Galle Road, einer der Hauptadern der Hauptstadt, wieder in die Außenbezirke und danach erreichten wir den Beginn der relativ neu gebauten mautpflichtigen Autobahn, die nach Galle an der Südwestküste führt. Unser Ziel, das Lanka Princess Hotel, liegt auch an dieser Küste zwischen den Orten Beruwela und Aluthgama.

 

Landschaft

Landschaft

 

Neben der Autobahn erstreckten sich abwechselnd ein saftig grünes Dschungelgebiet und Reisfelder, auf denen Wasserbüffel zu sehen waren. Und es regnete immer noch wie aus Kübeln und der Fahrer bremste munter, wenn er ins Rutschen kam. Bremsen bei Aquaplaning? Vielleicht ist das in Sri Lanka üblich, aber uns machte dieser Fahrstil doch etwas unruhig.

Nach einer guten halben Stunde fuhren wir von der Autobahn ab und durchquerten kleine Dörfer,  wo uns das farbige intensive Leben auf der Straße sofort in seinen Bann zog. In einem Ort fand ein Wochenmarkt statt, der zu einer kurzen Rast einlud.

 

Metzger auf dem Markt

Metzger auf dem Markt

 

Und weiter ging es vorbei an einer üppigen tropischen Vegetation, denn hier wächst praktisch alles. Viele Arten von Palmen unter anderem auch die hohe Königskokospalme wechseln ab mit  Mangrovenbäumen, Farnen, Gräsern sowie Tee- und Zimtsträuchern. Auch ist Sri Lanka als Gewürzinsel bekannt und so wachsen hier z.B. Pfeffer und viele andere Gewürzpflanzen.

 

Zimtstrauch

Zimtstrauch

 

Natürlich findet man hier ebenfalls viele Blütenpflanzen wie Frangipani und Oleander und eine große Vielfalt an tropischen Früchten wie Mango, Ananas, Passionsfrucht und Papaya, die hier reif und süß geerntet und danach direkt verzehrt werden. Auch gibt es auf der Insel über 30 Sorten Bananen, die alle etwas unterschiedlich schmecken, wie z.B. die graue Banane – eine Kochbanane und die rote Banane, die besonders süß schmeckt. Neben den bekannten Früchten kommen aber noch andere vor, wie z.B. die Guave oder die Jackfrucht, eine Geschmacksmischung aus Banane und Ananas. Auch werden überall am Wegesrand die stacheligen Rambutan und die Stinkfrucht Durian verkauft.

 

Rambutan-Verkäuferin

Rambutan-Verkäuferin

 

Nach ca. 21/2 Stunden abwechslungsreicher Fahrt erreichten wir den kleinen Ort Aluthgama an der Südwestküste der Insel und nur einige Kilometer davon entfernt liegt das Lanka Princess Hotel. Als wir den Hoteleingang erreicht hatten, wurden wir sofort mit dem typischen Gruß der Insel „Ayubowan in Sri Lanka“ begrüßt, erhielten gekühlte duftende Tücher sowie einen leckeren Fruchtdrink und die Erholung konnte beginnen – in dieser wunderhübschen Oase der Ruhe mit einem traumhaft angelegten Garten, einem Seerosenteich sowie einer großen Poolanlage vor einem ausgedehnten tropischen Garten.

 

Gartenanlage

Gartenanlage

 

Direkt dahinter befindet sich dann der palmengesäumte Strand des Indischen Ozeans, der um diese Jahreszeit oft einen hohen Wellengang hat.

Fortsetzung folgt!

 

Bildergalerie: Ayubowan in Sri Lanka

Bildergalerie: Ayubowan in Sri Lanka